Hermann Hesse

Abschiednehmen
1921

Hermann Hesse, Abschiednehmen

Aquarell und Tusche auf Papier

2 Blätter, je 21,9 × 17,3 cm

Dazu das handgeschriebene Gedicht mit 8 Zeilen

Provenienz

Sammlung Helen Wolff, USA; Sammlung Rudolf und Irene Serkin, USA; Privatsammlung New York

Ausstellungen
  • Galerie Ludorff, "Hermann Hesse – Malerfreude", Düsseldorf 2016
Literatur
  • Galerie Ludorff, "Hermann Hesse – Malerfreude", Düsseldorf 2016, S. 73
  • Richard C. Helt, "'... A Poet Or Not At All' The Tübingen and Basel Years of Hermann Hesse", Providence 1996, S. 6

Abschiednehmen

O Abschiednehmen für ungewisse Zeit,

Voll von Ahnung verfehlter und schmerzlicher Lose!

Duftend welkt in der Hand die unwiederbringliche Rose,

Und das geängstigte Herz sucht Schlummer und Dunkelheit.

Aber oben unwandelbar stehen die Sterne,

Ihnen folgen wir immer, auch ungewollt,

Ihnen entgegen durch Licht und durch Dunkel rollt

unser Schicksal, und ihnen gehorchen wir gerne.

Über Hermann Hesse

Der Schriftsteller Hermann Hesse war auch als bildender Künstler tätig und schuf ein umfangreiches Werk an Aquarellen und Gedichtillustrationen.

Weitere Werke
Publikationen zum Werk