Hermann Hesse

Julikinder
1956

Hermann Hesse, Julikinder

Aquarell und Tusche auf Papier

2 Blätter, je 27,8 × 19 cm

Dazu das handgeschriebene Gedicht mit 12 Zeilen

Provenienz

Sammlung A. Vogel, Winterthur; Privatsammlung Schweiz

Ausstellungen
  • Ernst Barlach Museum, "Hermann Hesse - Dichter, Maler, Kultfigur", Wedel 2018/2019
  • Galerie Ludorff, "Hermann Hesse – Malerfreude", Düsseldorf 2016
Literatur
  • Galerie Ludorff, "Hermann Hesse – Malerfreude", Düsseldorf 2016, S. 193

Julikinder

Wir Kinder im Juli geboren

Lieben den Duft des weissen Jasmin,

Wir wandern an blühenden Gärten hin

Still und in schwere Träume verloren.

Unser Bruder ist der scharlachene Mohn,

Der brennt in flackernden roten Schauern

Im Ährenfeld und auf den leisen Mauern,

Dann treibt seine Blätter der Wind davon.

Wie eine Julinacht will unser Leben

traumbeladen seinen Reigen vollenden,

Träumen und heissen Erntefesten ergeben,

Kränze von Ähren und roten Mohn in den Händen.

Über Hermann Hesse

Der Schriftsteller Hermann Hesse war auch als bildender Künstler tätig und schuf ein umfangreiches Werk an Aquarellen und Gedichtillustrationen.

Weitere Werke
Publikationen zum Werk