Max Liebermann

Am Tisch
ca. 1905-1911

Max Liebermann, Am Tisch

pastel on paper

14 × 22 cm / 5 1/2 × 8 11/16 in

Signed

Expertise

Bestätigung Drs. Margreet Nouwen, Berlin

Provenance

Privatsammlung Dr. Frankfurt, Deutschland (bis April 1922); Paul Cassirer, Berlin (April-November 1922); Metal & Thermit Corporation, New York (ab November 1922); Privatsammlung Pennsylvania

Exhibitions
  • Galerie Ludorff, "Neuerwerbungen Herbst 2020". Düsseldorf 2020
Literature
  • Galerie Ludorff, "Neuerwerbungen Herbst 2020", Düsseldorf 2020, S. 84

An einem Tisch im Freien sitzen drei Personen in einem Gartenlokal. Sie genießen das schöne Wetter und das bunte Treiben am und auf dem Wasser, das sich im Mittelgrund als blaue Farbflecken darstellt. Die blonde, in hellen Blautönen gekleidete Frau zur linken und die in schwarz gekleidete Dame ihr gegenüber tragen beide aufwendige Hüte. Bei einer der beiden Frauen handelt es sich möglicherweise um Käthe, die Tochter des Malers, die auf einem erhaltenen Foto einen ähnlichen Hut trägt. Der jüngere Herr, der neben der schwarz gekleideten sitzt, trägt eine blaue Uniform und die passende Kopfbekleidung. Den Hintergrund hat Liebermann mit frei gesetzten gelb-grünen Schraffuren gestaltet, die den schattenspendenden Baumbestand des Lokals erahnen lassen.

Bei dem hier in virtuoser Art als Pastell festgehaltenen Ausflugslokal handelt es sich mit hoher Wahrscheinlichkeit um »De Oude Vink« (Der alte Fink), eine der damals beliebtesten Caféterrassen Hollands. Sie befand sich »am südwestlichen Stadtrand Leidens, in prächtiger Lage, wo an einer Biegung der Korte Vliet-Kanal in den Rhein mündet. Liebermann besuchte das Restaurant offensichtlich mehrfach und brachte es dreimal auf die Leinwand.«1 Im Sommer 1905 war Liebermann auf der Rückreise von Amsterdam das erste Mal hier und malte eine Ansicht der Caféterrasse. Dieses Bild wurde 1905 bei Cassirer in Berlin ausgestellt und befindet sich heute im Kunsthaus Zürich.2 Sechs Jahre später war der Künstler erneut zu Gast im »De Oude Vink« und hielt seinen Besuch abermals künstlerisch fest. Die dort gemalten Werke zählen zu den letzten in Holland entstandenen Bildern. Liebermann war 1913 das letzte Mal dort und kehrte nach dem Ersten Weltkrieg nicht mehr zurück.

Biergärten und Gartenlokale stellen ein Lieblingsmotiv Liebermanns dar. Vom Beginn seiner Karriere an hat er sich diesem Thema immer wieder in verschiedenen Techniken gewidmet. »Die Werke dieser Reihe entwickelten sich im Verlauf der Jahrzehnte von realistischen Bildern rastender Arbeiter hin zu impressionistischen Darstellungen bürgerlicher Freizeit.«3 Die Café- und Biergärten sind das Motiv, das Liebermann zum Impressionisten werden lassen. Typisch dafür sind ein skizzenhafter Farbauftrag, die Reduzierung des Dargestellten auf wenige Details und im Kontrast gesetzte helle Flächen, die die Effekte des Tageslichtes simulieren – das Licht dominiert die Szene und der Gesamteindruck ist wichtiger als die Details.4 Bei unserem Pastell bedient sich Liebermann zusätzlich eines genialen Kunstgriffs, den er schon in seinen frühen Biergärten angewendet hat.5 Am Tisch im Vordergrund lässt er ein Platz frei, wo sich der Betrachter gedanklich in die Szene einfügen und Teil des Bildes werden kann.

1 Lucy Watling, Was war »De Oude Vink« ? http://blog.liebermann-villa.de/oude-vink/

2 Lucy Watling, »De Oude Vink – auf dem Weg zum Impressionismus«, in: Martin Faass (Hg.), »Max Liebermann, Biergärten und Caféterrassen, Von länd­licher Wirtschaft zu bürgerlicher Sommerfrische«, Ausst.-Kat., Liebermann-

Villa am Wannsee, Berlin 2016, S. 21-27, S. 24 und ebenda.

3 S. Anm. 1.

4 S. Anm. 2, S. 22.

5 Vgl. Katrin Dillkofer, »Biergärten in und um München«, in: Martin Faass (Hg.), »Max Liebermann, Biergärten und Caféterrassen, Von ländlicher Wirtschaft zu bürgerlicher Sommerfrische«, Ausst.-Kat., Liebermann-Villa am Wannsee, Berlin 2016, S. 11-19, S. 15.

About Max Liebermann

As one of the most important representatives of German Impressionism, Max Liebermann's genre scenes, garden paintings and landscapes are represented in major museums.

More Artworks
Artwork Publications
Artwork Exhibitions