Thomas Schütte

Kirschen
1987

Thomas Schütte, Kirschen

Watercolour and Gouache on paper

127 × 109 cm / 50 × 42 15/16 in

Signed and dated on the verso

Provenance

The artist’s studio; Private Collection Amsterdam (acquired from the artist); Private Collection The Netherlands (through inheritance)

Exhibitions
  • Galerie Ludorff, Neuerwerbungen Herbst 2022, Düsseldorf 2022
Literature
  • Galerie Ludorff, "Neuerwerbungen Herbst 2022", Düsseldorf 2022, S. 138

Thomas Schütte ist wohl der bedeutendste deutsche Bildhauer der Gegenwart. Zwischen Abstraktion und Figuration, Popart und Realismus erprobt er unterschiedlichste Materialien, Maßstäbe und Dimensionen. Mithilfe der Karikatur, mittels Übertreibung, Überladung, Verfremdung und Sarkasmus schafft der Künstler so etwas banales wie zwei Kirschen in einem Aquarell von leuchtend Rot und Orange auf 120 x 110 cm Papier zu bannen. Objekte löst er zumeist aus ihrem gewohnten Kontext, so werden immer wieder Obst- und Gemüsesorten zu seinem Sujet. Die Kirsche ist etwas ganz Besonderes, denn diese »garniert«, so sagt man, die Stadt Münster seit 1987. Im selben Jahr, aus dem unser Aquarell stammt, entwirft Schütte eine Skulptur für das Skulpturen Projekt in Münster – die »Kirschsäule« mit 6 Meter Höhe. So­dann nimmt er ebenfalls 1987 an der Documenta in Kassel teil.

Schütte studierte 1973-1981 unter anderem bei Gerhard Richter an der Kunstakademie in Düsseldorf. Das Arbeiten mit den Händen, das Zeichnen, das Aquarellieren, das Modellieren stehen im Zentrum seiner künstlerischen Tätigkeit. Seine erste Einzelausstellung wird ihm bereits 1986 im Museum Haus Lange in Krefeld zuteil. Seine Werke befinden sich heute in internationalen Sammlungen u.a. in der Bundeskunsthalle Berlin, Centre Pompidou Paris, Tate Gallery, London. 2005 erhielt er den Preis »Goldener Löwe« für den besten Künstler auf der Biennale in Venedig.

Related Artworks
Artwork Publications
Artwork Exhibitions