Andy Warhol

Fiesta Pig
1979

Andy Warhol, Fiesta Pig
© The Andy Warhol Foundation for the Visual Arts, Inc. / Licensed by Artists Rights Society (ARS), New York

Farbserigrafie auf Velin

54,5 × 77,5 cm

Signiert und "9/10 A.P." nummeriert, mit dem Trockenstempel vom Drucker versehen sowie rückseitig mit dem Copyright Stempel versehen

Auflage 200 + 10 A.P; Drucker: Rupert Jasen Smith, New York; Herausgeber: Axel Springer Verlag, Hamburg für die Leser der Zeitschrift „Die Welt“

Werkverzeichnis Feldman/Schellmann 1985 Nr. II.184

Provenienz

American State of the Arts Exchange Inc., New York

Ausstellungen
  • Galerie Ludorff, "Neuerwerbungen Frühjahr 2020", Düsseldorf 2020
Literatur
  • Frayda Feldmann/Jorg Schellmann, "Andy Warhol Prints. A Catalogue Raisonné 1962-1987", New York 2003 (1985), Nr. II.184
  • Galerie Ludorff, "Neuerwerbungen Frühjahr 2020", Düsseldorf 2020

Der 1928 in Pittsburgh geborene amerikanische Maler, Grafiker und Filmemacher Andy Warhol zählt nicht nur zu den Gründern der Pop-Art, sondern gilt auch als der bekannteste Vertreter dieser Kunstrichtung. Sein Sujet ist überwiegend bestimmt von seiner Faszination von Berühmtheiten und Gegenständen der Konsumkultur, deren Portraits er auf Grundlage von Fotografien vervielfältigt. Um eine persönliche Handschrift weitestgehend zu vermeiden, bedient er sich dazu des Siebdruckverfahrens. Die so entstehenden Druckserien gleichen durch ihre oftmals sehr bunten Farbfeldkontraste Comics und Werbeanzeigen.

Nach einem Studium der Gebrauchsgrafik von 1945 bis 1949 am damaligen Carnegie Institute of Technology in New York arbeitet er zunächst als Werbegrafiker und Illustrator für zahlreiche Magazine, bevor er sich 1960 der freien Kunst zuwendet. Zwei Jahre später gründet er schließlich seine berühmt-berüchtigte »Factory«, eine Werkstatt zur experimentellen Arbeit mit Film, Fotografie, Musik und Druckgrafik, welche Warhol in unserem Werk »Fiesta Pig« von 1979 als Kulisse dienen sollte. Auf der Farbserigrafie ist der Boden ebendieser Werkstatt zu sehen, auf dem sich ein Schwein durch die Überbleibsel einer vermutlich zuvor stattgefundenen Party stöbert. Zumindest wird dieser Anschein erweckt durch die Teller, Schüsseln und Gläser, welche zu sehen sind. Der Titel des Werks ist hierbei nicht nur ein Hinweis auf die Feier, sondern auch auf das Geschirr selbst, welches von der Marke Fiesta stammt und von Warhol leidenschaftlich gesammelt wurde. Diese Marke zeichnet sich vor allem durch ihre große Bandbreite an Formen, ein weites Farbspektrum und ihre Bezahlbarkeit aus. Der Charakter der Popkultur und Massenproduktion sind dem Motiv somit schon inhärent.

Ursprünglich als Auftragsarbeit für die Zeitung »Die Welt« angefertigt, scheint das Werk durch den chaotischen Charakter seines Motivs humorvoll auf die ausufernden Partys anzuspielen, welche sich laut Berichten und Gerüchten in Warhols Umfeld abgespielt haben sollen.

Über Andy Warhol

Andy Warhol gilt als führender Vertreter der amerikanischen Pop-Art. Wie kaum einer seiner Zeitgenossen, verstand er es die Idole und Banalitäten des Alltags zu filtern und ästhetisch zu überarbeiten, um die absurde Trivialität der Motive ins Monumentale zu steigern.

Weitere Werke
Publikationen zum Werk
Ausstellungen zum Werk