Andy Warhol

Three Roses
ca. 1954

Andy Warhol, Three Roses
© The Andy Warhol Foundation for the Visual Arts, Inc. / Licensed by Artists Rights Society (ARS), New York

Tusche und Deckweiß auf Papier

40 × 19 cm

Rückseitig "The Estate of. Andy Warhol" und "Andy Warhol Foundation for the Visual Arts" gestempelt sowie "ARD 412.021" nummeriert

Provenienz

Privatsammlung Rheinland

Ausstellungen
  • Galerie Ludorff, Neuerwerbungen Frühjahr 2021, Düsseldorf 2021
Literatur
  • Galerie Ludorff, "Neuerwerbungen Frühjahr 2021", Düsseldorf 2021, S. 162

In den 1950er Jahren ist Warhol sehr erfolgreich als Illustrator für Mode-, Hochglanz- und Lifestyle-Magazine tätig. 1956 stellt er bereits als Grafiker im New Yorker Museum of Modern Art aus. Bevor er in den 1960er Jahren beginnt das Siebdruck-Verfahren für seine Kunstwerke zu nutzen, ist die typische Technik seiner Wahl das »blotted line drawing« – eine Methode, die Warhol maßgeblich entwickelt hat. Dabei wird eine Zeichnung – frei Hand oder nach einem gefundenen Bild – mit Tusche auf nicht saugendes Papier aufgetragen und die noch feuchte Farbe durch einen Abdruck auf ein anderes, saugfähiges Papier übertragen. Dort entsteht dann ein spiegelverkehrtes Abbild des ursprünglichen Bildes. Wegen der kurzen Trocknungszeit der Farbe wird das Motiv häufig nach und nach übertragen und der Druckprozess mehrfach wiederholt. So entsteht in Handarbeit eine gedruckte Zeichnung aus unterschiedlich dicken Tuschelinien (eng. blotted lines). Die resultierenden Bilder wirken dennoch spontan und ausdrucksstark. Diese Technik war die erste von vielen, die Warhol einsetzte, um die kreativen Möglichkeiten der Bildwiederholung zu erkunden, für die er später so berühmt werden sollte.

Bei unseren »Three Roses« aus der Mitte der 1950er Jahre wendet Warhol diese »blotted-line« Technik ebenfalls an. Ergänzend überarbeitet er die Binnenzeichnung und Schattierungen der Blüten und Details an den Blättern mit feinen Linien aus Tusche und gestaltet das Motiv zusätzlich mit Deckweiß, wodurch die Zeichnung zu einem einzigartigen Unikat wird. Blumen spielen in seinem Œuvre eine besondere Rolle und tauchen ab den 1950ern immer wieder auf, zum Beispiel in seiner berühmten »Flowers«-Serie aus dem Jahr 1964. Die ebenfalls gerne verwendete Rose ist eine sehr symbolträchtige Pflanze, die für Leidenschaft, Begierde, Verführung, aber auch für Liebe oder Vollkommenheit steht. Drei Rosen im Speziellen haben im anglo-amerikanischen Raum eine besondere Bedeutung, wenn man sie verschenkt, da sie die drei Wörter »I love you« symbolisieren und somit eine blumige Liebeserklärung sind.

Über Andy Warhol

Andy Warhol gilt als führender Vertreter der amerikanischen Pop-Art. Wie kaum einer seiner Zeitgenossen, verstand er es die Idole und Banalitäten des Alltags zu filtern und ästhetisch zu überarbeiten, um die absurde Trivialität der Motive ins Monumentale zu steigern.

Ähnliche Werke
Publikationen zum Werk
Ausstellungen zum Werk