Otto Piene

1928, Bad Laasphe,2014, Berlin

Otto Pienes richtungsweisende Verquickung von Kunst, Wissenschaft und Technik machen ihn zu einem der einflussreichsten Persönlichkeiten der jüngeren Nachkriegskunst. Mit der Gründung der Künstlergruppe ZERO 1958 mit Heinz Mack und Günther Uecker verkündet Piene die Stunde Null der westlichen Kunst. Sein vielseitiges Ouevre umfasst Malerei, Zeichnungen, Reliefs, kinetische Installationen, partizipative Performances sowie Environments, bei denen die Begriffe von Licht, Dynamik und Bewegung im Mittelpunkt stehen. Mit seinen Feuer-, Rauch- und Lichtarbeiten ist er bereits seit 1959 ständiger Vertreter bei Großveranstaltungen wie der documenta oder der Venedig Biennale geworden.

Ausgewählte Werke
Ausgewählte Ausstellungen
Publikationen