Bernd & Hilla Becher

Fabrikhallen (Neurath, Germany 1962; Ensdorf, Saar, Germany 1979; Charleroi, Belgium 1983; Gelsenkirchen/Ruhr, Germany 1985)
1962-1985

Bernd & Hilla Becher, Fabrikhallen (Neurath, Germany 1962; Ensdorf, Saar, Germany 1979; Charleroi, Belgium 1983; Gelsenkirchen/Ruhr, Germany 1985)
© Estate Bernd & Hilla Becher, represented by Max Becher

4 Silbergelatineabzüge

4-teilig, je 30 × 40 cm

Rückseitig jeweils von beiden Künstlern signiert, betitelt, datiert und "1-4" nummeriert

Provenienz

Victoria Miro Gallery, London; Privatsammlung Japan

Ausstellungen
  • Galerie Ludorff, "Neuerwerbungen Herbst 2021", Düsseldorf 2021
Literatur
  • Galerie Ludorff, "Neuerwerbungen Herbst 2021", Düsseldorf 2021, S. 14
  • Bernd und Hilla Becher, "Fabrikhallen", München 1994, Nr. 1, 19, 74, 103

Bernd und Hilla Becher waren von zentraler Bedeutung für die Anerkennung der Fotografie als Kunstform. Ohne ihre als »Typologien« bezeichneten, in Gruppen gehängten Schwarz-Weiß-Fotografien von Industriebauten, ohne ihren Schritt in die Museen und Bernds Lehrauftrag an der Kunstakademie in Düsseldorf (1976-96) schrieben wir heute eine andere Kunstgeschichte. Ihre konsequente Vorgehensweise war dabei über vier Jahrzehnte hinweg immer gleich: bei diffusem, schattenlosem Licht haben sie aus leicht erhöhter Position1 unter anderem Kühl- und Wassertürme, Getreide­silos, Hochöfen und Industrielandschaften zentral und möglichst neutral ins Bild gesetzt. Auf den ersten Blick erinnert diese Vorgehensweise mit ihren technisch perfekten, kühlen Abzügen an Dokumentarfotografie, dennoch kann man den Bildern eine bestechende Ästhetik nicht absprechen. Die Bechers lösen die Motive aus ihrem Zusammenhang und zeigen durch die typologische Hängung die Unterschiede von Bauwerken mit gleicher Funktion und gleicher Struktur auf. Wie Archäologen haben sie mit dem Fotoapparat Bauten festgehalten, die dem Abriss preisgegeben wurden und auf diese Weise Spuren industrieller Fertigung und Arbeit aufbewahrt. Bei ihnen werden die Industriebauten zu »Anonymen Skulpturen« (so auch der Titel der Ausstellung in der Kunsthalle Düsseldorf 1969) und Dokumentation zum künstlerischen Konzept. Auch wenn die Konstrukteure der Bauten nur an deren Funktion interessiert waren, schaffen es die Fotografen, deren besondere Ästhetik und auch Schönheit zu zeigen. Durch das Medium der Fotografie und die besondere Aufnahmetechnik der Bechers wird das Auge des Betrachters auf Formen, Asymmetrien und Symmetrien, Oberflächen­strukturen und Proportionen gelenkt, die sonst kaum sichtbar geworden wären. So wird die Betrachtung jedes einzelnen Blattes zum künstlerischen Genuss.

Auch in unserer Arbeit mit vier Fabrikhallen aus Deutschland und Belgien von 1962-1985 werden diese funktional-konstruktiven und systematisierenden fotografischen Mittel angewendet. Die architektonischen Gesetzmäßigkeiten werden auf den Bildaufbau übertragen. Ganz dem Prinzip »form follows function« folgend, leiten sich sowohl die Formgebung der realen Architektur, als auch die Komposition ihres Abbildes von ihrer praktischen und funktionellen Bestimmung ab.

1 Die Bauwerke werden nicht ebenerdig fotografiert, sondern es werden Leitern oder Kräne benutzt, die einen erhöhten Aufnahmestandpunkt ermöglichen.

Über Bernd & Hilla Becher

Hilla und Bernd Becher sind die Begründer der berühmten „Düsseldorfer Photoschule“, der international erfolgreiche Fotografen wie unter anderem Axel Hütte, Andreas Gursky oder Thomas Ruff angehören.

Weitere Werke
Publikationen zum Werk
Ausstellungen zum Werk