Ewald Mataré

Zeichen eines Steppenrindes
1946

Ewald Mataré, Zeichen eines Steppenrindes
© VG Bild-Kunst, Bonn

Bronze

8,2 × 11 × 1 cm

Signiert mit dem Monogramm auf dem Rücken

Auflage Laut Werkverzeichnis sind sieben Exemplare bekannt

Werkverzeichnis Schilling 1994 Nr. 292 a

Provenienz

Privatsammlung Norddeutschland

Literatur
  • Sabine Maja Schilling, "Ewald Mataré – Das plastische Werk: Werkverzeichnis", Köln 1994, Nr. 292a
  • Pfalzgalerie Kaiserslautern/Städtisches Museum Heilbronn (Hg.), "Ewald Mataré", Ausst.-Kat., Heilbronn 1981, Nr. 34
  • Galerie Alex Vömel (Hg.), "Ewald Mataré. Skulpturen, Holzschnitte, Aquarelle", Ausst.-Kat., Düsseldorf 1975, Nr. 13
  • Galerie Wolfgang Ketterer, "3. Auktion", Ausst.-Kat., München 1970, Nr. 1040
  • Kritzraedthuis (Hg.), "Ewald Mataré", Ausst.-Kat., Sittard 1969, Nr. 58
  • Hanns Theodor Flemming, "Ewald Mataré", München 1955, Nr. 37
  • Svens-Franska Konstgalleriet, "Ewald Mataré. Skulpturer Träsnitt 1921-1953", Ausst.-Kat., Stockholm 1954, Nr. 49
  • Kunsthalle Bern, "Moderne deutsche Kunst seit 1933", Ausst.-Kat., Bern 1947, Nr. 182

Über Ewald Mataré

Ewald Mataré skulpturales Werk ist gekennzeichnet von der Suche nach der Form des Wesentlichen. In der Reduktion und Abstraktion der gegebenen Form, findet er den Ausdruck des Elementaren und des Zeichenhaften, welches sich unter der Oberfläche verbirgt.

Weitere Werke