Hermann Hesse

Die sanfte Wiese
1956

Hermann Hesse, Die sanfte Wiese

Aquarell und Tusche auf Papier

2 Blätter, je 27,8 × 19 cm

Dazu das handgeschriebene Gedicht mit 14 Zeilen

Provenienz

Sammlung A. Vogel, Winterthur; Privatsammlung Schweiz

Ausstellungen
  • Ernst Barlach Museum, "Hermann Hesse - Dichter, Maler, Kultfigur", Wedel 2018/2019
  • Galerie Ludorff, "Hermann Hesse – Malerfreude", Düsseldorf 2016
Literatur
  • Galerie Ludorff, "Hermann Hesse – Malerfreude", Düsseldorf 2016, S. 187

Die sanfte Wiese

Die sanfte Wiese flieht

In einem runden Schwung zum Tal.

Oben ist alles noch kahl,

Im Grunde aber blüht Enzian

und helles Primelgold.

Das rührt mich wie ein Lied

mit Engelshänden an,

Ist wie ein Mädchenlied so licht und hold:

Schmerzen schweigen, das alte Leid

Sinkt im Traum und Vergessenheit

Für einen Tag,

Für einen Tag im Jahr.

O, es ist wunderbar,

Was der Frühling vermag.

Über Hermann Hesse

Der Schriftsteller Hermann Hesse war auch als bildender Künstler tätig und schuf ein umfangreiches Werk an Aquarellen und Gedichtillustrationen.

Weitere Werke
Publikationen zum Werk