Renée Sintenis

Liegendes Fohlen
1928

Renée Sintenis, Liegendes Fohlen
© VG Bild-Kunst, Bonn

Bronze

5 × 11,5 × 5,8 cm

Signiert mit dem Monogramm auf der Rückseite sowie auf der Unterseite mit dem Gießerstempel "Noack Berlin" versehen

Werkverzeichnis Buhlmann 1987 Nr. 135

Provenienz

Privatsammlung Berlin

Ausstellungen
  • Galerie Pels-Leusden, "Der Anteil der Frau an der Kunst der 20er Jahre", Berlin 1977
  • Städtisches Museum, "Renée Sintenis. Plastik. Graphik. Handzeichnungen", Mühlheim/Ruhr 1962
  • Künstlerhaus Palais Thurn und Taxis, "Professor Renée Sintenis. Das plastische Werk, Zeichnungen und Graphik. Johann Michael Wilm. Ein Altmeister der deutschen Goldschmiedekunst", Lindau/Bregenz 1961
Literatur
  • Galerie Ludorff, "Skulptur I", Düsseldorf 2015, S. 81
  • Ursel Berger/Günter Ladwig (Hg.), "Renée Sintenis – Das plastische Werk", Berlin 2013, Nr. 100
  • Britta E. Buhlmann, "Renée Sintenis – Werkmonographie der Skulpturen", Darmstadt 1987, Nr. 135
  • Galerie Pels-Leusden, "Der Anteil der Frau an der Kunst der 20er Jahre", Ausst.-Kat., Berlin 1977, Nr. 109
  • Städtisches Museum, "Renée Sintenis. Plastik. Graphik. Handzeichnungen", Ausst.-Kat., Mühlheim/Ruhr 1962, Nr. 6
  • Künstlerhaus Palais Thurn und Taxis, "Professor Renée Sintenis. Das plastische Werk, Zeichnungen und Graphik. Johann Michael Wilm. Ein Altmeister der deutschen Goldschmiedekunst", Ausst.-Kat., Lindau/Bregenz 1961, Nr. 109
  • Rudolf Hagelstange/Carl Georg Heise/Paul Appel, "Renée Sintenis", Berlin 1947, S. 82
  • Hanna Kiel, "Renée Sintenis", Berlin 1935, S. 54
  • René Crevel, "Renée Sintenis", Paris 1930, S. 13
  • René Crevel/Georg Biermann, "Renée Sintenis", Berlin 1930 (= Junge Kunst, Bd. 57), S. 12
  • Deutsche Kunst und Dekoration 63, 1928/29, S. 219

Über Renée Sintenis

Die deutsche Bildhauerin Reneé Sintenis wird 1931 als zweite Frau überhaupt in die Preußische Akademie der Künste berufen. Bekannt wurde die Pferdeliebhaberin vor allem für ihre zarten, handlichen Tierplastiken.

Weitere Werke
Publikationen zum Werk