Renée Sintenis

Vollblutfohlen
1939

Renée Sintenis, Vollblutfohlen
© VG Bild-Kunst, Bonn

Bronze

21,5 × 15 × 4 cm

Signiert mit dem Monogramm unter dem linken Hinterlauf auf der Plinthe sowie mit dem Gießerstempel "Noack, Berlin" an der Schmalseite der Plinthe

Auflage Guß nach 1945, laut Werkverzeichnis sind vier Exemplare bekannt

Werkverzeichnis Buhlmann 1987 Nr. 150; Bestandskatalog Berger/Ladwig 2013 Nr. 169

Provenienz

Privatsammlung Berlin

Ausstellungen
  • Georg-Kolbe-Museum/Kulturgeschichtliches Museum/Ostdeutsche Galerie/Galerie im Alten Rathaus/Leopold-Hoesch-Museum, "Renée Sintenis – Plastiken, Zeichnungen, Druckgraphik", Berlin/Osnabrück/Regensburg/Friedberg/Düren 1983/84
  • Kunstverein Augsburg, "Deutsche Bildhauer der Gegenwart", Augsburg 1964
  • Deutsches Klingenmuseum, "Kunstwerke des 20. Jahrhunderts aus Solinger Privatbesitz", Solingen 1960
  • Haus am Waldsee, "Renée Sintenis – Das plastische Werk, Zeichnungen, Graphik", Berlin 1958
  • Central Art Collecting Point, "Kunstschaffen in Deutschland", München 1949
Literatur
  • Ursel Berger/Günter Ladwig (Hg.), "Renée Sintenis – Das plastische Werk", Berlin 2013, Nr. 169
  • Britta E. Buhlmann, "Renée Sintenis – Werkmonographie der Skulpturen", Darmstadt 1987, Nr. 150
  • Georg-Kolbe-Museum, "Renée Sintenis – Plastiken, Zeichnungen, Druckgraphik", Ausst.-Kat., Berlin 1983, Nr. 49, Abb. 51
  • Kunstverein Augsburg, "Deutsche Bildhauer der Gegenwart", Ausst.-Kat., Augsburg 1964, Nr. 124
  • Deutsches Klingenmuseum, "Kunstwerke des 20. Jahrhunderts aus Solinger Privatbesitz", Ausst.-Kat., Solingen 1960, Nr. 69
  • Senator für Volksbildung/Haus am Waldsee, "Renée Sintenis – Das plastische Werk, Zeichnungen, Graphik", Ausst.-Kat., Berlin 1958, Nr. 72
  • Hanna Kiel, "Renée Sintenis", Berlin 1956, S. 70
  • Central Art Collecting Point, "Kunstschaffen in Deutschland", Ausst.-Kat., München 1949, Nr. 1
  • Rudolf Hagelstange/Carl Georg Heise/Paul Appel, "Renée Sintenis", Berlin 1947, S. 126

Über Renée Sintenis

Die deutsche Bildhauerin Reneé Sintenis wird 1931 als zweite Frau überhaupt in die Preußische Akademie der Künste berufen. Bekannt wurde die Pferdeliebhaberin vor allem für ihre zarten, handlichen Tierplastiken.

Weitere Werke