Cornelia Schleime

1953, Berlinlebt & arbeitet in Berlin & Brandenburg

Die 1953 in Ost-Berlin geborene Cornelia Schleime arbeitet medienübergreifend: Zu ihren künstlerischen Ausdrucksmitteln zählen neben Malerei, Zeichnung und Fotografie auch Film, Performance, Musik und Literatur. 1981 mit einem Ausstellungsverbot belegt, wurde ihr 1984 die Ausreise in den Westen genehmigt, allerdings nur unter der Bedingung ihr Werk zurückzulassen, welches seitdem als verschollen gilt. Cornelia Schleime lässt sich in West-Berlin nieder und wird vor allem mit ausdruckstarken Ölgemälden von Frauenportraits bekannt, die bis heute zu ihren zentralen Motiven zählen. Heute zählt Cornelia Schleime zu den wichtigsten zeitgenössischen, deutschen Künstlerinnen, was zahlreiche Ehrungen, darunter der Gabriele-Münter- und der Fred-Thieler-Preis, belegen.

Ausgewählte Werke
Ausgewählte Ausstellungen
Publikationen
News
  • Museum

    Die Museen Böttcherstraße in Bremen zeigen vom 19. September 2020 bis zum 24. Januar 2021 die Ausstellung "Berührend -
    Annäherung an ein wesentliches Bedürfnis"