Biografie

1930

Am 13. Juni in Erlbach im Vogtland geboren

1947-1948

Studium an der Hochschule für Bildende Künste in Berlin

1948-1952

Studium an der Kunstakademie in Dresden

1954

Nach der Übersiedlung in den Westen setzt Graubner sein Kunststudium an der Kunstakademie in Düsseldorf fort

1964-1965

Kunsterzieher am Lessing-Gymnasium in Düsseldorf

1965

Erhält Lehrauftrag an der Hochschule für Bildende Künste in Hamburg

1968

Teilnahme an der Documenta 4

1969

Professor für Malerei an der Hochschule der Bildenden Künste in Hamburg

1971

Vetritt die BRD auf der Biennale in Sao Paulo

1973

Graubner wird Mitglied der Akademie der Bildenden Künste in Berlin

1976

Erhält er eine Professur für freie Malerei an der Kunstakademie in Düsseldorf

1980

Werkschau in der Staatlichen Kunsthalle in Baden-Baden

1982

im deutschen Pavillon der Biennale in Venedig ist er mit einem fünfteiligen Farbraumkörper-Ensemble zu sehen

1987

Graubner erhält den August-Macke-Preis der Stadt Meschede

1988

Erhält den Norddeutschen Kunstpreis; schafft zwei große Bilder für den Amtssitz des Bundespräsidenten in Berlin, Schloss Bellevue

2013

Am 24. Mai verstirbt Gotthard Graubner in Neuss