Ernst Ludwig Kirchner

Mädchen mit Katze
ca. 1907/1909

Ernst Ludwig Kirchner, Mädchen mit Katze

Kreide auf bläulichem Papier

21,6 × 28,2 cm

Rückseitig mit dem Basler Nachlassstempel (Lugt 1570b) versehen sowie "K Dre/Bi 27", "K8479" und "8136 933" nummeriert

Dieses Werk ist im Ernst Ludwig Kirchner Archiv, Wichtrach/Bern, dokumentiert

Provenienz

Nachlass des Künstlers; Privatsammlung Süddeutschland

Ausstellungen
  • Galerie Ludorff, "Drawn World: Zeichnungen von Menzel bis Warhol", Düsseldorf 2019
Literatur
  • Galerie Ludorff, "Drawn World. Zeichnungen von Menzel bis Warhol", Düsseldorf 2019, S. 50
  • Galerie Ludorff, "Neuerwerbungen Frühjahr 2020", Düsseldorf 2020

Bäuchlings liegt ein Mädchen mit dunklen, langen Haaren auf einem Kissen. Es trägt ein schlichtes Kleid mit Unterrock und Schürze und scheint zu schlafen. Ihr rechtes Bein ist nach oben angewinkelt und mit ihrer rechten Hand hält sie ein Kätzchen am Bauch, das seitwärts mit dem Gesicht zu ihr gedreht ebenfalls auf dem Kissen liegt. Ernst Ludwig Kirchner fängt hier mit wenigen, sicher gesetzten Kreidestrichen und Schraffuren eine friedliche Szene ein. Das blaue Papier, das er für diese Zeichnung gewählt hat, macht sie umso besonderer. Zum Höhepunkt der Brücke-Zeit sehen wir hier ein typisches Werk des Künstlers, das in seiner Einfachheit und Konzentration auf das Wesentliche die Ideen und Ziele der Gruppe widerspiegelt: Nicht das akademische Modell, sondern alltägliche Situationen und Motive wollen die Künstler zeigen. Sie verlieren sich nicht in Details, sondern gehen auf die Suche nach schnellen Kürzeln, die ihre Welt darstellen. Mit diesen elementaren Ausdrucksmitteln entwickelten die Brücke-Künstler einen flächigen, dynamischen Malstil. Sie begehrten gegen die manierierten Posen erstarrter Akademiekunst auf und schafften revolutionäre Werke, die dem Impressionismus eine ausdrucksstarke, gefühlsbetonte Malweise entgegensetzten.

Kirchner und die anderen Brücke-Künstler streben nach einer neuen Einheit von Kunst und Leben, die Ausdruck für ihr subjektives, inneres Erleben der Welt und ihre Gefühle ist. Die Einheit von Kunst und Leben verdeutlicht sich in unserem Werk auf besonders harmonische Weise. Bei der Dargestellten handelt es sich um eines der Modelle aus Kirchners Nachbarschaft, das sich in seinem Atelier ausruht und das uns Kirchner bei einer ganz alltäglichen Handlung in völliger Entspannung präsentiert. Dieses Blatt ist besonders attraktiv durch den spannungsvollen Kontrast zwischen der Ruhe, die das Motiv des schlafenden Mädchens ausstrahlt, und der dynamischen Linienführung und Malweise.

Über Ernst Ludwig Kirchner

Der expressionistische Maler Ernst Ludwig Kirchner war Mitbegründer der Künstlervereinigung »Brücke«, in deren Schaffensfokus das Medium der Zeichnung stand.

Weitere Werke
Publikationen zum Werk
Ausstellungen zum Werk