George Grosz

Die drei Soldaten und die Reichen
1932

George Grosz, Die drei Soldaten und die Reichen
© Estate of George Grosz, Princeton, N.J. / VG Bild-Kunst, Bonn

Rohrfeder und Feder und Tusche auf Papier

56 × 36,7 cm

Nachträglich signiert, "March 1943" datiert und "Bert Brecht zur Erinnerung an die '3 Soldatenzeit'" und mit der Ortsangabe "Douglaston" gewidmet

Expertise

Ralph Jentsch, Berlin/Rom

Provenienz

Atelier des Künstlers, Berlin (1932); Sammlung George Grosz Douglaston, Long Island (bis 1943); Sammlung Bertolt Brecht, Santa Monica (1943, Geschenk des Künstlers); Privatsammlung; Bassenge, Berlin, Auktion 113, 1. Juni 2019, lot 8106; Privatsammlung Österreich

Ausstellungen
  • Galerie Ludorff, "Meisterwerke", Düsseldorf 2020
Literatur
  • Galerie Ludorff, "Meisterwerke", Düsseldorf 2020, S. 60
  • Bertolt Brecht, "Versuche 13-19", Berlin/Frankfurt/M. 1959, S. 112
  • Bertolt Brecht, "Versuche 14. Die drei Soldaten. Ein Kinderbuch", Berlin 1932, S. 6

Die Bedeutung dieser Zeichnung liegt nicht nur darin, dass es genau diese Zeichnung ist, die 1932 in Brechts »Versuche 14« abgebildet wurde, sondern auch darin, dass der Künstler die Zeichnung seinem alten Freund widmete, als Brecht ihn 1943 in seinem Haus in Douglaston auf Long Island besuchte.

Die Einleitung von Brechts Buch liest sich wie eine Denkschrift in einer politisch turbulenten Zeit: »›Die drei Soldaten‹ (Seite 462 – 519) mit Zeichnungen von George Grosz, Ein Kinderbuch, ist der vierzehnte der ›Versuche‹. Das Buch soll, vorgelesen, den Kindern Anlaß zu Fragen geben«.

Das Buch besteht aus 15 Kapiteln von Brecht und 25 Zeichnungen von Grosz, von denen 16 ganzseitig sind, wie eben diese für das zweite Kapitel Die drei Soldaten und die Reichen. Brecht hat die Geschichte der drei Soldaten als Kinderbuch konzipiert, das die teuflischen Abenteuer der drei kriegslüsternen Soldaten zeigt, die schließlich als »Husten«, »Hunger« und »Unfall« identifiziert werden. Die Zeichnung zeigt den Kontrast von Arm und Reich. Die Armen, Kriegskrüppel und Bettler halten sich außerhalb eines Hauses auf, während die Reichen im ersten Stock ein opulentes Mahl einnehmen. Das Schaufenster im Erdgeschoss öffnet den Blick in die Vorräte eines Luxuskaufhauses. Die Hetzschriften auf dem Schaufenster »wählt K.P.D. «, »Nieder der Kapitalismus«, »Arbeit!!«, »wieder Brot!«, »Heil« und das Zeichen des Hakenkreuzes stehen für die politisch instabile Situation in Deutschland mit den beiden Rivalen, den kommunistischen Agitatoren und der radikalen Nazi-Bewegung.

Ralph Jentsch

Managing Director, George Grosz Estate

Installationsansicht TEFAF 2020

Über George Grosz

Der deutsch-amerikanische Maler und Karikaturist George Grosz zählt zu den Hauptvertretern der Neuen Sachlichkeit. Mit seinen scharfsinnigen Illustrationen der wilhelminischen Gesellschaft übte er Kritik an den politischen und sozialen Umständen in Deutschland zu Beginn des 20. Jahrhunderts.

Ähnliche Werke
Publikationen zum Werk