Hermann Hesse

Vergänglichkeit
1921

Hermann Hesse, Vergänglichkeit

Aquarell und Tusche auf Papier

2 Blätter, je 21,9 × 17,4 cm

Dazu das handgeschriebene Gedicht mit 20 Zeilen

Provenienz

Sammlung Helen Wolff, USA; Sammlung Rudolf und Irene Serkin, USA; Privatsammlung New York

Ausstellungen
  • Galerie Ludorff, "Hermann Hesse – Malerfreude", Düsseldorf 2016
Literatur
  • Galerie Ludorff, "Hermann Hesse – Malerfreude", Düsseldorf 2016, S. 71
  • Richard C. Helt, "'... A Poet Or Not At All' The Tübingen and Basel Years of Hermann Hesse", Providence 1996, S. 6

Vergänglichkeit

Vom Baum des Lebens fällt

Mir Blatt um Blatt.

O taumelbunte Welt,

Wie machst du satt,

Wie machst du satt und müd,

Wie machst du trunken!

Was heut noch glüht,

Ist bald versunken.

Bald klirrt der Wind

Über mein braunes Grab,

Über das kleine Kind

Beugt sich die Mutter herab.

Ihre Augen will ich wiedersehn,

Ihr Blick ist mein Stern,

Alles andre mag gehn und verwehn,

Alles stirbt, alles stirbt gern.

Nur die ewige Mutter bleibt,

Von der wir kamen,

Ihr spielender Finger schreibt

In die flüchtige Luft unsre Namen.

Über Hermann Hesse

Der Schriftsteller Hermann Hesse war auch als bildender Künstler tätig und schuf ein umfangreiches Werk an Aquarellen und Gedichtillustrationen.

Weitere Werke
Publikationen zum Werk