Ewald Mataré

Zeichen einer Kuh
1946

Ewald Mataré, Zeichen einer Kuh
© VG Bild-Kunst, Bonn

Bronze

4,6 × 8,5 × 4,7 cm

Signiert mit dem Monogramm auf der Unterseite

Sehr selten, wahrscheinlich handelt es sich um ein Unikat. Diese, der Verfasserin des Werkverzeichnisses nicht bekannt gewesene Fassung der Plastik, zu der im WVZ zwei Varianten aufgeführt sind: I (WVZ Nr. 293) und II (WVZ Nr. 294) weicht in den Maßen deutlich von den beiden aufgeführten Varianten ab, was den Schluss nahelegt, dass es eine erste Fassung dieses Themas darstellt

Werkverzeichnis Schilling 1994 (zeigt die beiden späteren Varianten Nr. 293 und Nr. 294)

Provenienz

Privatsammlung Münster

Ausstellungen
Literatur
  • Galerie Ludorff, "Skulptur I", Düsseldorf 2015, S. 74

Über Ewald Mataré

Ewald Mataré skulpturales Werk ist gekennzeichnet von der Suche nach der Form des Wesentlichen. In der Reduktion und Abstraktion der gegebenen Form, findet er den Ausdruck des Elementaren und des Zeichenhaften, welches sich unter der Oberfläche verbirgt.

Weitere Werke
Publikationen zum Werk