Axel Hütte

1951, Essenlebt & arbeitet in Düsseldorf

Axel Hütte, geboren 1951 in Essen, studierte Fotografie unter Bernd und Hilla Becher und gehört zu den bekanntesten Vertretern der Düsseldorfer Photoschule. Der Einfluss von Bernd und Hilla Becher macht sich in der Konzeptualität von Hüttes großformatigen, unbelebten Landschaftsfotografien bemerkbar, denen die sichtbare, äußere Wirklichkeit nur als Bildbasis dient, um die Möglichkeiten der Realitätswiedergabe und der menschlichen Wahrnehmung auszuloten. Da er seine Fotografien nach der Anfertigung mit einer Plattenkamera weder mechanisch noch chemisch manipuliert, müssen alle Aspekte wie Licht, Wetter und Perspektive seinen genauen Vorstellungen entsprechen. In seinen Fotografien entfremdet Hütte vertraute Landschaften durch die Verzahnung von Natur und Architektur, oder ein bewusstes Verhüllen und Offenbaren, um mit den Erwartungen des Betrachters zu spielen und über das visuelle Erkunden der Bildinhalte eine Reflexion und Hinterfragung zu bewirken. Für Hütte ist nicht die bloße Dokumentation des Geschehens wichtig, sondern die künstlerische Übersetzung einer subjektiven Empfindung.

Ausgewählte Werke
Ausgewählte Ausstellungen
Publikationen